OASIS: Die 25 besten Songs der Britpop-Legende

 25 Jahre "Definitely Maybe": Die Gallagher-Brüder prägten die 90er Jahre wie keine andere Band.
Konstanz (laut) - Als Gitarrentechniker für die befreundeten Inspiral Carpets wurde Noel Gallagher Ende der 80er Jahre nicht glücklich. Zu groß sein Ego, zu unbändig der Wille, es mit den eigenen Songs auf die Bühnen der Welt zu schaffen.

Die 25 besten Oasis-Songs
Als am 29. August 1994 das Oasis-Debütalbum "Definitely Maybe" erscheint, ist der 27-Jährige aus Manchester diesem Traum näher gekommen, als er es sich je ausmalen konnte. Seine Liebe zu den Beatles, den Smiths und den Sex Pistols manifestiert sich in elf unsterblichen Songs.

So weit wäre es freilich nie gekommen, wenn er 1991 nicht so großzügig gewesen wäre, Noel in seine Band aufzunehmen, kommentierte Bruder und Sänger Liam Gallagher später großmäulig. Von Beginn an stehen die riivalisierenden Brüder im Mittelpunkt des ursprünglich Rain benannten Quintetts, woran weder die Kollegen der Ursprungsformation, Paul "Bonehead" Arthurs, Paul "Guigsy" McGuigan und Tony McCarroll, noch spätere Besetzungen etwas ändern. Die Musikpresse findet im Sound der UK-Lads neues Kanonenfutter und erfindet den Britpop-Hype, der Grunge als alternative Jugendbewegung ablöst.
Bis zur rückblickend erstaunlich späten Trennung im Jahr 2009 veröffentlichen die Briten sieben Studioalben, die aber von den ersten beiden komplett überschattet werden. Zusammen mit "(What's The Story) Morning Glory?" (1995) zählt "Definitely Maybe" zu den Album-Klassikern der Rockgeschichte. Rund 86.000 abgesetzte Einheiten in der ersten Woche machten es in Großbritannien zu dem am schnellsten verkauften Debüt aller Zeiten. Erst zwölf Jahre später verliert "Definitely Maybe" diesen Status an das Debütalbum der Arctic Monkeys.
Mit dem Ende der 90er Jahre verblasst auch die Strahlkraft der Band. Bassist Guigsy und Rhythmus-Gitarrist Bonehead erkennen die Zeichen der Zeit (oder hatten einfach genug nach sechs Jahren Dauerparty) und verlassen Oasis 1999 kurz nacheinander. Die Gallaghers rekrutieren neues Personal und machen weiter. Ein Fehler, wie Bonehead später kommentiert, die ganze Band hätte sich besser 1999 auf dem Höhepunkt aufgelöst. Liams Antwort auf derart törichte Ratschläge fiel erwartungsgemäß aus: "Unsinn. Natürlich mussten wir weitermachen, was wäre denn die Alternative gewesen? Nach Hause gehen und Klempner werden? Fuck that!" 

Quelle: Laut.de

Bitte akzeptiere YouTube-Cookies, um dieses Video abzuspielen. Wenn Sie zustimmen, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einem externen Dritten bereitgestellt wird.

YouTube-Datenschutzbestimmungen

Wenn Sie diese Anzeige annehmen, wird Ihre Wahl gespeichert und die Seite neu geladen wird.

Aufrufe: 87

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.